Social

10 Small Talk Regeln

Schritt 1: Gesprächsbeginn

Im Rahmen einer Einladung oder offiziellen Veranstaltung, wenn man mit anderen Menschen an einem Tisch sitzt oder zusammensteht, ist es wichtig, sich kurz vorzustellen. Bei offiziellen Einladungen sollte man nach der Rangfolge begrüßen: von älter nach jünger, ranghöher zu rangniedriger, von den Damen zu den Herren. Kommt ein neuer Gast dazu, sollte man diesen begrüßen und wenn man sitzt, auch kurz aufstehen.
Ein Gespräch kann man beginnen, indem man beispielsweise fragt, woher man den Gastgeber kennt oder indem man seine Begrüßungsrede lobt. Dabei sollte man nicht überambitioniert sein.

Schritt 2: Gesprächsführung

Zeigen Sie Ihrem Gegenüber Respekt: während des Gesprächs lassen Sie ihm den Vortritt indem Sie ihm signalisieren, dass seine Themen Sie interessieren, anstatt andere zuzutexten. Antwortet Ihr Gegenüber eher einsilbig, dann bewahren Sie Abstand oder wechseln das Thema. Fragen Sie, ohne auszuhorchen. Versuchen Sie nicht den Kenner zu mimen oder protzen Sie nicht mit Fachwissen. Die Kunst liegt hier in der Dosis.

Schritt 3: Ideale Gesprächsthemen

Als Themen eignen sich Sport, Kultur, Reisen und Wetter immer gut, da sie unverfänglich sind und in der Regel kein großes Konfliktpotential bergen. Sprechen Sie über Themen, die Sie möglicherweise gemeinsam haben: über den Abend, das gelungene Essen, ein erfolgreiches Projekt etc. Idealerweise erfahren Sie im Gespräch mehr von Ihrem Gegenüber und können ihn zu seinen Interessen fragen.

Schritt 4: Tabu-Themen

Wenn Sie Ihren Gesprächpartner nicht gut kennen, sollten Sie bestimmte Themen eher meiden: Religion, Politik, Finanzen, Katastrophen, Sexualität und Krankheit/Tod. Passen Sie auch mit Witzen auf. Die sollte vor allem Ihr Gegenüber lustig finden und erst dann sollten Sie selbst darüber lachen.

Schritt 5: Komplimente

Überschütten Sie Ihr Gegenüber nicht mit Komplimenten und sprechen Sie diese nicht überschwänglich aus. Wenn man Ihnen ein Kompliment macht, bedanken Sie sich kurz und freundlich.

Schritt 6: Gesprächsende

Geben Sie zuerst Signale, wie das wiederholte Blicken auf die Uhr, Abbruch des Blickkontaktes, kurze Antworten. Sollte Ihr Gegenüber diese Signale nicht verstehen, beenden Sie das Gespräch ehrlich.
Bevor ein Gespräch in Langeweile oder Belästigung abrutscht, verabschieden Sie sich höflich und bedanken sich für das Gespräch. Vermeiden Sie, wenn möglich, Ausreden (z. B. Gang zur Toilette, Entdecken eines alten Bekannten etc.), da anhängliche Dauerredner ansonsten später gern wieder auftauchen.

Schritt 7: Ausdrucksweise

Versuchen Sie eine positive Haltung auszudrücken und folgen Sie ansonsten den allgemeinen Regeln der Rhetorik.

Schritt 8: Feedback

Ein wichtiges Detail einer gelungenen Unterhaltung ist Ihr Feedback. Zeigen Sie Ihrem Gesprächspartner Ihr Interesse durch Zustimmungen wie Nicken, Lächeln oder Zustimmungswörter. Halten Sie Blickkontakt. Dadurch signalisieren Sie Aufmerksamkeit und Interesse.

Schritt 9: Stimmung halten

Lassen Sie sich nicht provozieren. Wenn Sie merken, dass ein Thema Betroffenheit weckt, wechseln sie es, ohne dies groß anzusprechen.

Schritt 10: Gesprächsabstand

Achten Sie auf den richtigen Abstand zum Gesprächspartner, abhängig von seinem kulturellen Hintergrund und Ihrer gemeinsamen Vertrautheit.

Download als Pdf